Home / Essen / Italiens Küche: In der Welt zuhause

Italiens Küche: In der Welt zuhause

italienisches Essen
Was fällt einem wohl als erstes ein, wenn man an die italienische Küche denkt. Vermutlich Pizza, Pasta oder köstliche Nachspeisen, wie Tiramisu oder Pannacotta. Die italienische Küche ist jedoch weitaus vielfältiger und bei weitem nicht so ungesund, wie viele es gern behaupten. Ja, man könnte sogar sagen, die italienische Küche hat sich in der Welt durchgesetzt und ist schon jetzt in vielen Haushalten ein regelmäßiger Gast auf dem Speiseplan.

Was die italienische Küche so beliebt macht

Die Küche Italiens kann auf eine lange Kochtradition zurückblicken, weshalb sie sich auch einer großen Zahl an Zutaten und Rezeptideen bedient. Weiterhin basiert die italienische Küche auf den Spezialitäten verschiedener Regionen des gesamten Landes. Deshalb ist die Küche des südeuropäischen Landes auch besonders vielfältig. Man kann also nicht einheitlich in Italien essen, in Mailand schmeckt es anders als in Rom und in Bologna speist der Gourmet auch anders als in Siena. Bekannt geworden ist die italienische Küche international aufgrund verschiedener Zutaten. Dazu zählt zum Beispiel das allseits bekannte Olivenöl, was aus vielen Speisen, Reisgerichten oder Salaten kaum noch wegzudenken ist. Italien und vor allem seine Küche ist aber auch beliebt, wegen der vielfältigen Käsesorten. So verfeinert Parmesan auch viele Nudelgerichte, die in deutschen Küchen gekocht und serviert werden. Frischer Mozzarella oder der aufwendig gewonnene Ricotta Käse, was ein Frischkäse ist, sind aber auch in Deutschland sehr beliebt. Auf ihr Essen schwören die Italiener, weshalb sie auch immer eine bestimmte Menüfolge einhalten. Es gehört zum Beispiel zu einem richtigen italienischen Essen, vorab Antipasti zu genießen. Hier bevorzugen die Italiener beispielsweise Caprese, also Tomate mit Mozzarella und verschiedenen Gewürzen, Crostini oder Bruschetta. Kleine Vorspeisen also, die erst so richtig Hunger auf das eigentliche Essen machen. Der Italiener ist aber auch ein Freund von frisch zubereiteten Suppen. Als bekanntester Vertreter sei hier natürlich die Ministrone genannt. Ansonsten ist die italienische Küche an Vielfalt kaum zu überbieten. Als Hauptgang werden Pizza und Pasta ebenso gern genossen, wie Reis-, Fleisch- oder Fischgerichte.

Das Beste kommt zum Schluss

Italiens Küche ist zudem bekannt für seine Nachspeisen, schließlich runden diese ein gutes italienisches Essen ab. Hier halten die Italiener das eine oder andere Tiramisu Rezept für den Feinschmecker bereit. Dabei greift man in Italien auf die verschiedensten Zubereitungsarten zurück. So kann ein Tiramisu zum Beispiel mit verschiedenen Schnäpsen hergestellt werden. Dazu noch eine Kaffeespezialität und schon verwöhnt das italienische Essen den Gaumen auf festliche und unvergessliche Art und Weise.

Die Italienische Küche kennenlernen und ausprobieren

Auch wenn die italienische Küche sich durch eine Vielzahl von Zutaten auszeichnet, die dann auch noch auf unzähligen Wegen miteinander kombiniert werden können, ist es gar nicht so schwer italienisch zu kochen. Das Internet hält diverse italienische Rezepte für den Hobbykoch bereit. Dort kann sich jeder Anreize für ein richtiges Menü holen – mit allem, was dazu gehört, einer Vorspeise, einem Salat, einem Hauptgericht, vielleicht einer köstlichen Pasta und natürlich mit dem Nachtisch. Die italienische Küche mit all seinen bunten und leckeren Rezepten hat aber noch einen weiteren Vorteil. Dieser zeigt auch, warum die Kochideen in aller Welt so beliebt sind. Durch die gegebene Vielfältigkeit, ist die italienische Kochkunst in der Lage, jeden erdenklichen Geschmack zu treffen. Wer keine Pasta oder Pizza mag, der genießt vielleicht lieber ein Fischgericht oder wird von einem Risotto satt. Außerdem ist die italienische Küche viel gesünder, als es ihr Ruf vermuten lässt. In Italien legt man nicht nur Wert auf traditionelle Rezepte, die von Generation zu Genration weitergegeben werden, man besteht auch förmlich darauf frische Zutaten zu verwenden – und das kann doch gar nicht so ungesund sein. Vielleicht ist Italiens Küche nichts für jeden Tag, sie versteht es aber, an einem besonderen Abend ein schmackhafter Begleiteter zu sein.

Hier nachlesen ...

Kochen und Geldanlage: Beides benötigt die richtigen Zutaten

Aber, dabei ist Geldanlegen wie Kochen. Viele machen ums Geldanlegen einen großen Hokuspokus: „Die Märkte …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.